Mainfranken News

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 29.01.2023

Aus dem Stadtgebiet:

Trunkenheitsfahrten

Am 28.01.2023, gegen 15.50 Uhr, sollte ein Fahrradfahrer im Bereich der Paul-Gerhard-Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen werden. Anstatt den Weisungen der Beamten nachzukommen, suchte der Radfahrer jedoch zunächst sein Heil in der Flucht. Der etwas unbeholfene Fluchtversuch endete schließlich im Bereich des John-F.-Kennedy-Rings, wo der 42-jährige Schweinfurter einer Kontrolle unterzogen werden konnte. Nachdem ein freiwilliger Atemalkoholtest einen Wert von knapp 2 Promille ergeben hatte, musste der Grund des Fluchtversuchs nicht näher hinterfragt werden. Der Fahrer des Drahtesels musste die Beamten folglich zur Dienststelle begleiten und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

In den frühen Morgenstunden des Sonntags, gegen 04.30 Uhr, wurde die Fahrerin eines Audis in der Deutschhöfer Straße einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten die Beamten Alkoholgeruch aus dem Wageninneren wahrnehmen. Ein freiwilliger Atemalkoholtest bestätigte schließlich den Verdacht der Beamten. Dieser erbrachte einen Wert von 0,6 Promille. Die 27-Jährige musste die Beamten folglich zur Dienststelle begleiten und einen gerichtsverwertbaren Atemalkoholtest durchführen. Im Anschluss daran konnte sie die Dienststelle wieder verlassen. Sie erwartet jetzt eine Bußgeldanzeige.

Nur wenig später, gegen 05.10 Uhr, konnte eine weitere Alkoholfahrt beendet werden, nachdem Beamte der Polizeiinspektion Schweinfurt am Paul-Rummert-Ring einen VW einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen hatten. Auch hier hatte der Fahrer des Pkws dem Alkohol erheblich zugesprochen. Der freiwillige Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von über 1,9 Promille. Der Pkw des 55-Jährigen wurde folglich an der Kontrollörtlichkeit verkehrssicher abgestellt. Auch er musste die Beamten folglich zur Dienststelle begleiten und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Zudem wurde sein Führerschein sichergestellt. Auch ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Aus dem Landkreis:

Trunkenheitsfahrt

Grafenrheinfeld (Lkr. Schweinfurt) – Ebenfalls in den Nachtstunden wurde einem weiteren Radfahrer der böse Alkohol zum Verhängnis. Nachdem einem hilfsbereiten Mitbürger gegen Mitternacht ein hilfloser Landkreisbewohner in der Gochsheimer

Straße in Grafenrheinfeld auffiel, welcher beim Zurücklegen weniger Meter mehrfach von seinem Rad stürzte, wollte er diesem seine Hilfe anbieten. Von dem Hilfsangebot offensichtlich überfordert, lies der Radfahrer sein Gefährt zurück, rannte davon und versteckte sich zunächst in einem Gebüsch. Wiederum mit seinem Versteck unzufrieden, machte sich der 34-Jährige wenig später fußläufig auf den Weg in Richtung Hafen, wo er schließlich durch eine zwischenzeitlich verständigte Streifenbesatzung einer Kontrolle unterzogen werden konnte. Der Grund für seine unsichere Fahrweise war schließlich schnell gefunden. Demnach ergab ein freiwilliger Atemalkoholtest einen Wert von rund 2,2 Promille. Der Radfahrer wurde durch die Beamten folglich zur Polizeiinspektion Schweinfurt verbracht. Nachdem im weiteren Verlauf eine Blutentnahme durchgeführt wurde, musste der Herr aufgrund seiner weiterhin hilflosen Lage in Gewahrsam genommen werden. Er musste die Nacht schließlich bei der Polizei verbringen.

Diebstahl von Werkzeug

Gochsheim (Lkr. Schweinfurt) – Aufgrund einer Anzeigenerstattung im Verlauf des Samstags wurde ein Werkzeugdiebstahl in Gochsheim bekannt. Demnach wurden dem Geschädigten im Zeitraum vom 26.01.2023, 14.00 Uhr, bis zum 28.01.2023, 09.00 Uhr, durch einen bislang unbekannten Täter mehrere elektronische Werkzeuge für den Heimwerkerbedarf aus seinem offenstehenden Gartenhaus in der Weyerer Straße entwendet. Der Gesamtwert des Diebesguts dürfte sich auf rund 1500,- Euro belaufen.

Sachbeschädigung an Pkw

Schwebheim (Lkr. Schweinfurt) – Im Zeitraum vom 11.01.2023 bis zum 25.01.2023 wurde der abgemeldete Pkw eines Schwebheimers angegangen. Im fraglichen Zeitraum war der Pkw auf dem Vorplatz einer Lagerhalle nahe der Neuen Gasse abgestellt. Durch den bislang unbekannten Täter wurden u. a. sämtliche Scheiben des Pkws unter Zuhilfenahme weiterer Gegenstände eingeschlagen.

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Hinweise unter Tel. 09721/202-0.

Mainfranken News

Ukrainekrieg: Humanisten fordern Friedensverhandlungen statt Kriegseskalation

Der humanistisch-säkulare Bund für Geistesfreiheit Schweinfurt sieht in der Lieferung schwerer Kriegswaffen an die Ukraine durch Deutschland und die NATO keine unmittelbare Lösung des Konflikts und fordert sofortige diplomatische Bemühungen des Westens, vor allem der Europäischen Union.

 Der Vorsitzende Dr. Herbert Wiener erklärt: „Wir setzen uns für Frieden und Völkerverständigung ein und verurteilen daher den russischen Angriff auf die Ukraine, insbesondere die völkerrechtswidrigen Angriffe beider Seiten auf die Bevölkerung und die zivile Infrastruktur. Die bisherigen Waffenlieferungen haben keinen Frieden gebracht. Die russischen und westlichen Rüstungsgüter haben entsetzliches Leid geschaffen und eine beständige Eskalation der kriegerischen Gewalt bis hin zur Gefahr eines Atomkriegs in Europa hervorgerufen.“ 

Dr. Herbert Wiener ergänzt: „Der Friedensnobelpreisträger Willy Brandt sagte einst: ‚Der Frieden ist nicht alles, aber ohne den Frieden ist alles nichts.‘ Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt mahnte: ‚Lieber 1.000 Stunden Verhandlung als eine Sekunde Krieg!‘“ Der stellvertretende Vorsitzende Michael Kraus fordert deshalb einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine und Friedensverhandlungen der Ukraine und des Westens mit Russland. Hier müsse die Europäische Union vorangehen: „Wenn wir einen Dritten Weltkrieg und den Einsatz von Atomwaffen verhindern wollen, müssen wir jetzt handeln. Die Weltuntergangsuhr – ‚Doomsday Clock‘ – steht nicht mehr ‚fünf vor zwölf‘, sondern seit dieser Woche eineinhalb Minuten vor 12! Aus diesem Grund rufen wir zur Teilnahme an Kundgebungen und Demonstrationen der Friedensbewegung in Schweinfurt, Deutschland, Europa und weltweit auf.“

Mainfranken News

Tanzen, Mitsingen, Schunkeln im „Musikkaffee“ Haßfurt

Haßfurt – Am Montag, den 06. Februar 2023 heißt es wieder Tanzen, Mitsingen, Schunkeln, Lauschen und fröhlich sein im Mehrgenerationenhaus in Haßfurt. Von 15:00 bis 17:00 Uhr sind Interessierte aller Generationen herzlich willkommen, im Musikkaffee ihre Zeit in netter und unterhaltsamer Gesellschaft bei Kaffee und Kuchen zu verbringen. Die musikalische Begleitung durch den Live-Musiker „Pratscher aus Kirchlauter“ regt zum Tanzen, Mitsingen und Schunkeln an und weckt alte Erinnerungen.

Das Musikkaffee richtet sich auch an Menschen mit kognitiven Einschränkungen. So erleben pflegende Angehörige mit ihren Pflegebedürftigen beim Musikkaffee neben Unterhaltung auch gesellschaftliche Teilhabe und Entlastung.

Eine Anmeldung im MGH unter 09521/952825-0 ist erwünscht.

Bild 1: Bei guter Musik und guter Laune entstehen zwischen allen Generationen im Musikkaffee vielseitige Gespräche. (Quelle: Hannah Baunacher/MGH).

Mainfranken News

Caruso Fest im Kindergarten Marienau, Werneck

Froh zu sein Bedarf es wenig und wer froh ist, ist ein König…

Klang es im Kanon sowohl von den kleinen Bänkchen – auf dem die Kinder saßen, als auch von den großen Stühlen. „Könige“ waren wohl an diesem Fest alle – die Kinder und auch alle Ehrengäste, die zum Fest zusammengekommen waren.

„Wir feiern das Caruso – Fest!“, riefen die Kinder stolz den Eltern und auch unseren Festgästen entgegen.

Seit 2006 in Folge haben die Kinder aus dem Kindergarten Marienau, mit ihren Betreuerinnen den Caruso Preis, „vormals Felix“ erhalten.

Der Chorverband vergibt diese Auszeichnung an Kindergärten, die mit den Kindern täglich und in einer kindgerechten Tonhöhe singen. Die vielfältige Musikauswahl und das Singen sind als ganzheitlicher Vorgang zu betrachten. Letztlich kommt noch der hohe Stellenwert von Musik und dem Singen im Kindergarten dazu.

Das lobten auch die Verantwortlichen des Chorverbandes in Berlin, so wie Herr Brunner, Kirchenmusiker und Fachberater der Kindergärten des Deutschen Chorverbandes, in der Rede zur Auszeichnung, erklärte. Aus Berlin kam an Herrn Brunner die Rückmeldung, dass die Bewerbung des Kindergarten Marienau einzigartig und ideenreich war. Die Liederliste vielfältig, von alten Kindergartenklassikern, bis zu den neuesten Liedern, von klassischen Elementen bis Rock und Pop. Vieles, was die Kinder an Liedern und Tänzen mitbringen, wird in lustiger, wertschätzender Weise erarbeitet und umgesetzt. Dazu kommen noch die Arbeit mit den Instrumenten, den Verklanglichungen und Liedbegleitungen.

Ein buntes Angebot, das die Kinder auch am Caruso Fest den versammelten Gästen aus dem Elternbeirat, dem Vorstand, der Kirche und Politik und den Kindergarteneigenen Rentnerinnen aufzeigten. Anhand der 4 Jahreszeiten zeigten die Kinder Kreistänze, sangen Lieblingslieder vor und untermalten Geschichten mit Instrumenten.

Aus der Reihe der Ehrengäste kam auch Herr Bürgermeister Hauck, der sich – im Vorfeld – über diese Auszeichnung erkundigt hatte und mit seinen Erfahrungen als Kindergartenvater verglichen hat. Er beglückwünschte Kinder wie das Kindergartenteam gleichermaßen und freute sich über die Lieder. „Schon beim Betreten des Kindergartens schallen ihm Lieder entgegen“er freute sich sehr.

Ein besonderes Highlight in der Feier waren wohl auch die Ehrungen. Das Team dankte innerhalb der Feier Herrn Michael Fratz

(1 Vorsitzender) für 25 Jahre lang Arbeit im Vorstand des St. Johannesvereins und Frau Sonja Popp (2. Vorsitzende) für 30 Jahre Mitarbeit im Elternbeirat und jetzt im Vorstand.

Leider konnte Herr Fratz aufgrund von Krankheit nicht anwesend sein, umso heftiger lachte die zweite Vorsitzende über die Ehrung und den Seifenblasen – Regen, der über sie hinweg ging.

Bei Kaffee und Kuchen klang das Fest aus. Herr Brunner meinte bei der Verabschiedung: „Aber feiern könnt ihr in Werneck!“

Auf dem Foto:

Von links nach rechts, hintere Reihe

Gaby Brand (Leitung), Herr Brunner (deutscher Chorverband), Frau Kuhn (Gemeinderätin), Frau Treutlein (im Vorstand des St. Johannesvereins), Frau Zeißner, Herr Dr. Herzog (im Vorstand des St. Johannesvereins), Frau Popp (2. Vorsitzende im St. Johannesverein) Frau Grätz, Frau Ruppenthal, Herr Bürgermeister Hauck, Herr Reimers (Gemeinderat), und inmitten der Kinder Frau Merz und Frau Kullick (Elternbeiräte), Frau Dr. Zänglein.

Mainfranken News

Hochwertige Krankenhausversorgung in Stadt und Landkreis Schweinfurt

CSU-Kreisverband lud zu zwei Informationsgesprächen ein

SCHWEINFURT – Im Zusammenhang mit der geplanten Veränderung der Krankenhauslandschaft in Schweinfurt fanden auf Einladung des CSU-Kreisverbandes seit Oktober 2022 zwei Informationsgespräche mit der Führungsspitze der CSU statt. Martin Stapper (Kongregation der Schwestern des Erlösers) und Jürgen Winter (Leopoldina-Krankenhaus) nahmen Stellung zum sog. Schweinfurter Modell. Als Trägervertreter des Leopoldina-Krankenhauses nahm auch Oberbürgermeister Sebastian Remelé an dem Gespräch teil. Stapper und Winter erläuterten Hintergrund und angedachtes Prozedere zum Verbundprojekt der beiden Schweinfurter Krankenhäuser. Sie stellten aus ihrer Sicht dar, dass in mehreren Gesprächen, mit dem Staatsministerium, viel Unterstützung für das Vorhaben signalisiert worden sei, wenngleich das Ministerium die konkrete Ausgestaltung in der Verantwortung der vor Ort verantwortlichen Entscheider sehe.

Das Schweinfurter Modell zielt darauf ab, die hochwertige Krankenhausversorgung in Stadt und Landkreis Schweinfurt auf die geänderten Bedürfnisse einer älter werdenden Gesellschaft sowie auf die Entwicklungen in der Medizin und der Krankenhauspolitik anzupassen.

Martin Stapper machte dabei deutlich, dass es gerade der Kongregation der Schwester der Erlöser darum gehen soll, weiterhin als Gesundheitsversorger in Schweinfurt aktiv zu sein. Das Leopoldina-Krankenhaus war dabei Wunschpartner für einen potenziellen Gesundheitsverbund. Jürgen Winter hob hervor, dass in den aktuellen Überlegungen stets das Wohl der Patientinnen und Patienten als auch die Versorgung der Bevölkerung in der Region Schweinfurt zum Maßstab der Planungen gemacht wurde. So werde sich auch die Notfallversorgung durch eine Zentralisierung nicht verschlechtern, so Jürgen Winter weiter. Zahlreiche

Kliniken in Bayern, die dem Leopoldina-Krankenhaus vergleichbar sind, stemmen schon heute diese Aufgabe.

Landtagsabgeordneter und Kreistagsmitglied, Gerhard Eck, forderte, dass die geplante Restrukturierung der Krankenhausversorgung am Ende der Bevölkerung dienen muss, insbesondere mit Blick auf eine sichere Notfallversorgung. Die

Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Gabriele Jakob, stellte klar, dass es zunächst die unternehmerische Entscheidung der Krankenhausträger ist, wie sie die beiden Kliniken für die Zukunft aufstellen. Allerdings, so die Kommunalpolitikerin, darf die Kooperation der beiden Kliniken nicht zulasten der Geomed Kreisklinik in Gerolzhofen gehen und verwies auf die bereits enge Zusammenarbeit zwischen dem Leopoldina und Geomed.

Nach Abschluss des Veränderungsprozesses, so versicherten die Verantwortlichen der beiden Krankenhäuser, werde man im Verbund gegenüber heute ein erweitertes Leistungsspektrum sowohl im stationären als auch im ambulanten Versorgungsbereich zukunftssicher anbieten können. Räumlich sei das Leopoldina-Krankenhaus schon heute in Lage eine deutlich höhere Anzahl von Patienten in seiner zentralen Notaufnahme zu versorgen. Nach der geplanten Übergangsphase werde man auch die entsprechende Anzahl von qualifizierten Mitarbeitenden und Mitarbeiter beschäftigen.

Martina Gießübel, Kreisrätin und CSU-Landtagskandidatin, betonte, dass ihr die Einbindung der Mitarbeitervertretung ein wesentliches Anliegen ist. Hierbei verwies sie auf eine an sie herangetragene Unzufriedenheit. Die Verantwortlichen stellten dar, dass man hier umgesteuert habe und künftig noch mehr auf einen partizipativen Ansatz setze.

Insgesamt konnte ein guter Überblick in konstruktiv-kritischer Atmosphäre zum aktuellen Stand des Krankenhausverbundes gegeben werden.

Mainfranken News

Nachhaltige Flächennutzung: Bayerischer Gemeindetag zu Gast im Landratsamt Schweinfurt

Rund 50 Vertreter der Gemeinden des Landkreises Schweinfurt wappnen sich für Veränderungen in der Siedlungsentwicklung

Landkreis Schweinfurt. Die zunehmend sichtbaren Auswirkungen des Klimawandels und der extensiven Flächennutzung machen sich auch in Deutschland immer stärker und häufiger bemerkbar. Ein prägendes Ereignis waren beispielsweise die verheerenden Überschwemmungen im Ahrtal im Jahr 2021. Auch im südlichen Landkreis Schweinfurt kam es 2021 zu Überschwemmungen, die zwar weniger schwerwiegend waren, aber dennoch die betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie zahlreiche Einsatzkräfte tagelang forderten.

In diesem Zusammenhang setzt sich auch auf kommunalpolitischer Ebene die Erkenntnis durch, dass der Umgang mit der Versiegelung von Flächen überdacht werden muss. Den Herausforderungen einer nachhaltigen und flächeneffizienten Entwicklung möchte sich der Landkreis Schweinfurt gemeinsam mit allen ILE-Regionen und Gemeinden stellen. Aus diesem Grund sind umfangreiche Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen vorgesehen, die unter anderem auch Themen aus den Bereichen Klimaschutz und ökologische Verträglichkeit aufgreifen.

Vortrag des Bayerischen Gemeindetages gibt Impulse zum nachhaltigen Bauen

Das Regionalmanagement des Landkreises Schweinfurt lud im Januar mit Unterstützung des Schweinfurter Kreisverbandes des Bayerischen Gemeindetages, vertreten durch den Kreisverbandsvorsitzenden und Stadtlauringer Bürgermeister Friedel Heckenlauer, zu einem Vortrag mit Mathias Simon ein. Simon ist Experte für Baurecht und Landesplanung des Bayerischen Gemeindetags. Im Mittelpunkt der Veranstaltung mit dem Titel „Nachhaltigkeitstransformation in der Siedlungsentwicklung: Guter Wohnraum, Klimaanpassung und Innenentwicklung im Bauplanungsrecht“ stand die Auseinandersetzung mit baurechtlichen Fragen im Hinblick auf ein flächensparendes Bauen. Der Einladung folgten rund 50 Vertreterinnen und Vertreter aus den Gemeinden, darunter Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Mitarbeitende aus den Verwaltungen sowie Gemeinderatsmitglieder.

Der Referent und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erörterten dabei unter anderem die Frage, wie Eigentümerinnen und Eigentümer von leerstehenden Gebäuden dazu motiviert werden können, den potenziellen Wohnraum wieder auf dem Markt zur Verfügung zu stellen. Als Kernaussage stellte Mathias Simon fest, dass ein Bewusstseinswandel in der Gesellschaft nötig sei, der zunächst in den Gemeinderäten beginnen müsse. Den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern sprach er deshalb die Empfehlung aus, zu Beginn einer neuen Wahlperiode in eine gemeinsame Klausurtagung zum Thema mit allen gewählten Gemeindevertretern zu gehen.

„Alle Gemeinden in unserem Landkreis stehen vor dieser Herausforderung. Sie haben das Problem erkannt und arbeiten an Lösungen“, sagt Landrat Florian Töpper. „Unser Regionalmanagement unterstützt sie dabei und wir können es gemeinsam schaffen, den Wandel zu vollziehen.“ Er dankte allen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern für die gute Zusammenarbeit mit dem Landratsamt auch in dieser Angelegenheit.

Gemeindeverwaltungen sind gewappnet für zukünftige Herausforderungen

Im Anschluss an den Fachvortrag trafen sich das Regionalmanagement und die sogenannten Innenentwicklungslotsen zum Austausch. Jede der 29 Landkreisgemeinden wird durch eine Lotsin oder einen Lotsen vertreten, welche oder welcher die erste Ansprechperson für alle Bürgerinnen und Bürger rund um das Themenfeld Innenentwicklung ist. Das Regionalmanagement stellte die aktuellen Projekte zur Siedlungsentwicklung vor und nahm dabei insbesondere Rückmeldungen und Anregungen zum Innenentwicklungskonzept auf, das derzeit überarbeitet wird. Im gemeinsamen Austausch zeigte sich, dass die Gemeinden auf engagierte Verwaltungen setzen können, die sich für die zukünftigen Herausforderungen gewappnet sehen.

Das Regionalmanagement des Landkreises Schweinfurt steht als Ansprechpartner zum Thema Innenentwicklung für alle Interessierten – von den Gemeinden und ihren Verwaltungen bis hin zu Bürgerinnen und Bürgern – gerne zur Verfügung und stellt die aktuellen und zurückliegenden Projekte auf der Landkreis-Homepage unter www.landkreis-schweinfurt.de/innenentwicklung bereit.

Im Bild (von links): Friedel Heckenlauer (Kreisverbandsvorsitzender Schweinfurt des Bayerischen Gemeindetages und 1. Bürgermeister Markt Stadtlauringen), Mathias Simon (Referent des Bayerischen Gemeindetages), Bettina Bärmann (stellvertretende Landrätin und 1. Bürgermeisterin Gemeinde Niederwerrn) mit Landrat Florian Töpper.

Foto: David Wald/Landratsamt Schweinfurt

Mainfranken News

Verabschiedung des Hofheimer Bürgermeister Borst

HOFHEIM – Nach 18 Jahren nimmt der Hofheimer Bürgermeister Wolfgang Borst seinen Hut und übergibt sein Amt an Nachfolger Alexander Bergmann. Vieles hat der 70-Jährige in seiner Amtszeit geleistet – vor allem auch für den Tourismus- und die Freizeitwirtschaft von den Haßbergen bis in den nördlichen Steigerwald.

Wolfgang Borst hat sich jahrzehntelang im Vorstand und auch in den Mitgliedsversammlungen des Vereins Haßberge Tourismus engagiert. Dadurch hat er die positive Entwicklung der Tourismus- und die Freizeitwirtschaft in der Region entscheidend beeinflusst. „Er war einer derer, die das touristische Potenzial unserer Heimat vorangebracht haben und der erkannt hat, dass wir – auch der Landkreis Haßberge mit all seinen Kommunen und Gemeinden – gemeinsam stärker sind. Mit seiner Unterstützung wurden viele Maßnahmen, besonders in der Stadt Hofheim i. Unterfranken und im Hofheimer Land sowie Deutschen Burgenwinkel umgesetzt.“

Mit seiner Initiative wurde 2008 die Allianz Hofheimer Land gegründet, die es sich als Ziel gesetzt hat, die Ortskerne als Zentren des sozialen und kulturellen Lebens zu stärken. Auch die Aufwertung der historischen Ortskerne unter Verwendung regionaltypischer Baustile und Materialien mit dem Schwerpunkt auf Bestandsimmobilien waren Wolfgang Borst wichtig. Seit 2014 hat der Verein Haßberge Tourismus e.V. im historischen Ortskern der Stadt Hofheim i. Unterfranken im Interkommunalen Bürgerzentrum, direkt am Marktplatz, seinen Sitz und bündelt von hier aus die Tourismusarbeit für die Region.

Er unterstützte tatkräftig weitere touristische Initiativen wie die Entwicklung des Deutschen Burgenwinkels, den Ausbau des Rad- und Wanderwegenetzes, die Inwertsetzung des historischen Rennwegs, den Mountain-Bike Trail in Goßmannsdorf, die Ansiedlung des Seminarzentrums Bettenburg und des Landhotel Rügheim. Er befürwortete die Erweiterung der Rundwanderwege und trieb die Qualitätsverbesserung des Burgen- und Schlösserwanderwegs voran. Ebenso setzte er sich für die Entwicklung und Umsetzung des vor kurzem fertig gestellten E-Themenrad Projektes ein. All diese Dinge haben die Freizeit- und Tourismuswirtschaft entscheidend vorangebracht und dazu beigetragen den Tourismus, als zukunftsträchtigen Wirtschafts- und Standortfaktor auch im Wettbewerb um Arbeitskräfte zu stärken.

Doch auch, wenn sich Wolfgang Borst nun in den Ruhestand verabschiedet, wird er sich weiter für seine Heimat engagieren. Der CSU-Politiker bleibt bis Ende 2024 Vorsitzender der Hofheimer Allianz e.V. und bis 2026 Mitglied im Kreistag.

Foto (von links):

Susanne Volkheimer (Geschäftsführerin Haßberge Tourismus), Wilhelm Schneider (Landrat Haßberge und 1. Vorsitzender Haßberge Tourismus), Wolfgang Borst (Bürgermeister Hofheim).

Fotografin Moni Göhr/Landratsamt Haßberge

Mainfranken News

Bericht der Polizei Schweinfurt vom 28.01.2023

Aus dem Stadtgebiet: Verkehrsunfallfluchten im Stadtgebie

Am 26.01.2023 ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Gartenstraße 1 in Schweinfurt. Wie die Geschädigte einen Tag später mitteilte, stellte diese ihr Fahrzeug gegen 08:30 Uhr an o.g. Örtlichkeit ab. Als sie gegen 18:15 Uhr wieder zu ihrem geparkten Auto zurückkam, stellte sie einen erheblichen Sachschaden an der vorderen Stoßstange fest. Dieser beträgt ca. 1.500, – Euro. Ebenso wurde am 27.01.2023 ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort in der Rudolfstraße 14 in Schweinfurt gemeldet. Das geparkte Fahrzeug des Geschädigten stand abgeparkt an o.g. Örtlichkeit vom 26.01.2023, 16:00 Uhr bis zum 27.01.2023 um 13:00 Uhr. Zu dieser Zeit fielen ihm Beschädigungen am vorderen linken Kotflügel auf. Der Sachschaden beläuft sich hier auf ca. 1.000, – Euro. 

Aus dem Landkreis: 

Scheune im Landkreis beschmiert, 

Poppenhausen (Lkr. Schweinfurt): Am 27.01.2023 meldete sich ein geschädigter Landwirt und teilte Beschädigungen durch Graffiti an dessen Lagerhallenwand mit. Diese zeigt in Richtung der A 71 und befindet sich dort ca. 700 m vor der Autobahnausfahrt Poppenhausen. Ein ca. 48 Meter breiter Schriftzug wurde durch die unbekannten Täter zwischen dem 19.01.2023 und dem 27.01.2023 angebracht. Der entstandene Schaden beläuft sich auf ca. 2.000, – Euro. Spiegel abgefahren 

Gochsheim (Lkr. Schweinfurt): Am 27.01.2023 ereignete sich ein Verkehrsunfall in der Industriestraße 26 in Gochsheim. Dort hatte der Geschädigte zwischen 12:45 Uhr und 13:30 Uhr seinen Pkw am rechten Fahrbahnrand abgestellt. Anschließend fielen ihm Beschädigungen auf. Der bislang unbekannte Unfallverursacher war am linken Außenspiegel hängen geblieben, hatte ca. 500,- Euro Sachschaden verursacht und sich unverzüglich vom Unfallort entfernt. Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Hinweise unter Tel. 09721/202-0.

Mainfranken News

Tödlicher Verkehrsunfall- 20-Jähriger verstirbt an Unfallstelle

SULZTHAL, LKR. BAD KISSINGEN. Bei einem Verkehrsunfall hat am Freitagmittag ein junger Mann sein Leben verloren. Mit den Ermittlungen zum Unfallhergang ist die Polizeiinspektion Hammelburg betraut.

Gegen 12.30 Uhr hat sich der Verkehrsunfall auf der Kreisstraße KG 39, zwischen der Heilig-Kreuz-Kapelle und Wasserlosen, ereignet. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen 20-Jährigen aus dem Landkreis Schweinfurt, der mit seinem Pkw aus bislang noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abkam und mit einem Baum kollidierte. Der Fahrer und einzige Insasse des Pkw erlitt bei dem Unfall schwerste Verletzungen. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 20-Jährigen feststellen.

Neben Streifenbesatzungen aus den Bereichen Hammelburg und Schweinfurt befanden sich auch der Rettungsdienst, ein Kriseninterventionsteam sowie die Freiwilligen Feuerwehren aus Sulzthal, Greßthal, Euerdorf, Wülfershausen und Poppenhausen im Einsatz. Um den Unfallhergang exakt rekonstruieren zu können, wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt auch ein Sachverständiger hinzugezogen.

Für die Dauer der Unfallaufnahme und der erforderlichen Bergungsarbeiten war die Kreisstraße KG39 gesperrt. Der Verkehr wurde von den Einsatzkräften vor Ort umgeleitet.

Mainfranken News, News Landkreis Schweinfurt

Eine „Neue Ortsmitte“ für Niederwerrn

Niederwerrn – Endlich bekommt Niederwerrn eine Ortsmitte mit Café, Räume zum Feiern, einem Museum und ein Energiehaus. Jeder der Niederwerrn kennt weiß in Niederwerrn kann man gut wohnen, aber als Ort als Ortsgemeinschaft fehlt die Ortsmitte so wie in anderen fränkischen Dörfern.

Natürlich soll auch um den Maibaum getanzt werden in der neuen Niederwerrner Mitte, für die Kirchweih ist der Ort dann doch zu klein. Das Energiehaus versorgt die Anlage und kann auch besichtigt werden.

Ein neues Bürgerzentrum mit Café und eine »Energiescheune« als Bausteine für eine neue Ortsmitte im unterfränkischen Niederwerrn: Bereits seit einigen Jahren ist die Gemeinde Niederwerrn in besonderem Maße aktiv, um dem »Aussterben« des Altortes entgegenzuwirken. An seiner Schnittstelle zu dem im Osten gewachsenen Siedlungsgebiet entsteht nach zielgerichtetem Ankauf von Immobilien seitens der Gemeinde und dank eines weitsichtigem wie nachhaltig wirkenden Nutzungskonzepts derzeit eine räumliche wie funktionale Verbindung. Zwischen Gemeindebibliothek, Hugo-von-Trimberg-Schule und Seniorenheim ergänzt zukünftig am alten Dorfpfad die »Neue Mitte« das Ortsbild. Zusammen mit dem Neubau des Bürgerzentrums mit Café und Bürgersaal bildet ein zum Museum umgebautes und erweitertes historisches Wohnhaus das Ensemble. Und mit der »Energiescheune« entsteht nach Umbau in der historischen fränkischen Scheune als Außenstelle der »Bauhütte Obbach« der Nachbargemeinde Euerbach ein Informationszentrum für nachhaltige Energiekonzepte: Die technischen Anlagen zur Energieerzeugung für Bibliothek und Neubau bleiben für interessierte Bewohner und für Fachpublikum sichtbar.

Mit dem Neubau des Bürgerzentrums setzt die Gemeinde ein klares Zeichen für Kreislaufwirtschaft in der Baubranche: Sämtliche Betonbauteile des westlichen Gebäuderiegels sowie Fundament und Sockelgeschoss des östlichen Holzhybridbaus bestehen aus Recyclingbeton, der aus dem rund 50 Kilometer entfernten Betonwerk LZR Lenz-Ziegler-Reifenscheid in Kitzingen angeliefert wird. Auch der hierfür aufbereitete Beton stammt aus unmittelbarer Nähe. In der »Neuen Mitte« findet sich die in den Sechzigerjahren errichtete und 2019 rückgebaute Talbrücke Rothof bei Würzburg wieder.

Mainfranken News

„38. Theaterring – tobender Applaus bei The Who and the What“

THE WHO AND THE WHAT
Großartiger Auftakt des 38. Theaterrings im neuen Jahr


Die Begegnung mit gleich zwei fremden Welten gab es für das Publikum des Theaterrings im Kurtheater: Der ursprünglich aus Pakistan stammende Taxiunternehmer Afzal lebt mit seinen zwei Töchtern Zarina und Mahwish in den USA und versucht sie dort, mitten im christlichen Amerika, streng nach seinem muslimischen Glauben zu erziehen. 

Dazu gehört für ihn ganz selbstverständlich, dass er es ist, der ihre Ehepartner aussucht. Und es muss auch erst die Ältere, Zarina, unter der Haube sein, bevor die Jüngere ihren Sandkastenfreund endlich heiraten darf. Das klingt nach Shakespeares „Zähmung einer Widerspenstigen“ und auch der wohlmeinende Vater Afzal hat eine ältere Tochter, die sich den väterlichen Verkupplungsversuchen ebenso heftig widersetzt wie jene Widerspenstige. Zarina ist eine selbstbewusste, dem väterlichen Zugriff völlig entwachsene junge Frau, hat ihr Studium in Havard mit Bravour absolviert. Doch glaubt der Vater unbeirrt, er müsse für einen Mann für sie sorgen und durchsucht als technisch versierter amerikanischer Taxiunternehmer zu diesem Zwecke heimlich Datingportale im Internet. 

Ihr Vater findet schließlich Eli, einen zum Islam konvertierten Christen und absolut toleranten Imam. Afzal hält ihn für seine Entdeckung, doch kennt sie ihn von einer zufälligen Begegnung. Beim vom Vater arrangierten Treffen kommen sie sich näher und sie leiht ihm ihr geheimes Buch, an dem sie seit Jahren arbeitet. Durch seine Unachtsamkeit findet der Vater das Buch und seine Welt bricht zusammen. Für ihn ist das Buch reine Blasphemie, da Zarina sich seit Jahren mit dem Leben des realen Mohammed auseinandergesetzt hat und aufzeigt, wie wenig sich das Gefundene mit ihren Erwartungen an ihre Religion vereinbaren lässt. 

Vor allem kritisiert sie, wie Mohammed aus zufälligen Begebenheiten die Instrumente der Unterdrückung der Frauen, vor allem das Schleiertragen ableitet. Schwester Mahwish erkennt auch, dass sie den vom Vater für sie Bestimmten nicht liebt. Afzals Familie ist völlig zerrüttet; als Zarina mit ihrem Mann wegzieht, ist er mit Mahwish allein. 

Da Autor Ayad Akhtar aber die fast an ein bürgerliches Trauerspiel gemahnende Handlung mit viel Humor erzählt hat, ist auch das Ende nicht völlig negativ. In dem funktionalen Bühnenbild von Anja Furthmann vor einem riesigen orientalischen Teppich schafft es Regisseur Felix Prader, Afzals Familie durchweg als sympathisch, auch den verbohrten Vater als liebenswert zu zeigen. Adrienne von Mangoldt ist als Zarina die selbstbewusste intellektuelle Muslima im Gegensatz zu Noelle Haeselings fügsamer Mahwish, die am Schluss auf der Strecke bleibt.

Sven Scheele ist Afzals Idealschwiegersohn, aber fest in seiner Loyalität zu Zarina. Ganz ausgezeichnet waren schon diese Rollen besetzt, aber das sensationelle Zentrum des Geschehens war Hansa Czypionka als Afzal, der trotz seiner Glaubensrigorosität den liebevollen Vater immer aufscheinen ließ, dem man am Schluss gönnte, dass auch er seinen Frieden machen konnte, mit seiner zerstörten Familie. Eine sensationelle, gut durchdachte und getaktete Inszenierung mit großartigen Schauspielern, die das Theaterringpublikum mit immer neuem tosendem Beifall immer wieder auf die Bühne holte.

Mainfranken News

Feierliche Eröffnung des Festivals „Tage der Alten Musik“

WÜRZBURG – Mit einem städtischen Empfang im historischen Wenzelsaal eröffnete Oberbürgermeister Christian Schuchardt die 21. „Tage der Alten Musik“. Seit über zwei Jahrzehnten gehört das Festival der Hochschule für Musik (HfM) Würzburg sowohl zu den Standards als auch zu den Highlights im Veranstaltungsspektrum. Umrahmt von musikalischen Darbietungen der Studierenden der HfM Würzburg würdigte Schuchardt den Anteil der Hochschule am ausgezeichneten Namen Würzburgs als Stadt der Musik, der regelmäßig Besucherinnen und Besucher aus dem In- und Ausland anziehe. Schuchardt freute sich besonders, dass die Stadt mit der Sanierung und Umnutzung der ehemaligen Mozartschule dazu beiträgt, die drückende Raumnot der Hochschule zu beseitigen. Im Herbst können die hochwertigen neuen Unterrichts- und Proberäume bezogen werden.

„Die `Tage der Alten Musik` sind ein leuchtendes Schaufenster der Hochschule für Musik und ihrer herausragenden Fachgruppe Historische Instrumente. Auch in diesem Jahr dürfen sich die Freundinnen und Freunde der Alten Musik und der historisch informierten Aufführungspraxis aus Nah und Fern wieder auf ein abwechslungsreiches, ansprechendes und anspruchsvolles Programm freuen“, so Schuchardt. Als regelmäßig Mitwirkende stellen namentlich das hochschuleigene Barockorchester, die Klasse der Viola da Gamba, die historischen Tasteninstrumente und die Barocktrompeten die Exzellenz der Hochschule für Musik, auch und gerade auf dem Gebiet der historischen Ausführungspraxis, unter Beweis.

Mit dem britisch-portugiesischen Tänzer, Choreographen und Cembalisten Ricardo Barros hieß der Oberbürgermeister den internationalen Gaststar des diesjährigen Festivals in Würzburg herzlich willkommen. Dem diesjährigen Motto „In Bewegung“ entsprechend setzen ein Workshop und die Tanz-Präsentation unter Barros` Leitung einen außergewöhnlichen Akzent im viertägigen Festivalprogramm.

Christian Schuchardt dankte der künstlerischen Leiterin des Festivals, Prof. Dr. Pauline Nobes, für Konzeption und Vorbereitung und der gesamten Abteilung Historische Instrumente der HfM für ihr großes Engagement.

Der Präsident der HfM Würzburg Prof. Dr. Christoph Wünsch hob in seinem Grußwort die gute Zusammenarbeit mit der Stadt hervor und bedankte sich für die Möglichkeit, die „Tage der Alten Musik“ im historischen Wenzelsaal eröffnen zu können, einem „adäquaten Raum mit idealer Akustik“ für die historischen Instrumente.

Bis Samstag, 28. Januar dauern die „Tage der Alten Musik“. Das Programm findet sich unter www.hfm-wuerzburg.de

Mainfranken News

DGB Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld wollen starke Renten zum Landtagswahlthema machen

Matthias Ziegler: „Nur Gute Arbeit bringt auch gute Renten hervor.“ Bad Neustadt. 

Aufgrund neuester Zahlen der Deutschen Rentenversicherung sieht der DGB Ortsverbands Rhön-Grabfeld weiteren Handlungsbedarf zur Stärkung der gesetzlichen Rente. Demnach kamen Männer, die 2021 im Landkreis Rhön-Grabfeld erstmals eine Altersrente bezogen haben, auf durchschnittlich 1.2831 Euro pro Monat und lagen damit 30 Euro unter der durchschnittlichen Rente im unterfränkischen Vergleich. 

Frauen mussten im Schnitt mit 808 Euro auskommen und liegen damit deutlich unter der bayerischen Armutsgefährdungsschwelle von zuletzt 1.236 Euro im Jahr 2021. Einschlägige Ökonomen und Arbeitgeberlobbyisten fordern dieser Tage wieder Leistungskürzungen in der gesetzlichen Rente – wahlweise verbunden mit immer gleichen Forderungen nach einer Rente erst ab 69 oder gar 70 Jahren.

 Diesen lebensfremden Forderungen erteilt der DGB Ortsverband Rhön-Grabfeld eine klare Absage.“ Weitere Leistungskürzungen und die Erhöhung des Renteneintrittsalters sind mit uns nicht zu machen. In dieser Frage wissen wir die große Mehrheit der Arbeitnehmerschaft hinter uns!“, so Matthias Ziegler, Vorsitzender des DGB Ortsverbands Rhön-Grabfeld. Im bundesweiten Vergleich liegen die Bezüge der Rentnerinnen im Landkreis Rhön-Grabeld in Höhe von nur 808 Euro ganze 68 Euro unter dem Durchschnitt. In Bayern beträgt die Rente bei den Frauen 833 Euro, auch hier zeigt sich eine Differenz.

„Nur Gute Arbeit bringt auch gute Renten hervor. Niedriglöhne und atypische oder prekäre Erwerbsformen schmälern die Chance auf ein gutes Auskommen im Alter. Bestehende Fehlanreize wie etwa Minijobs sind daher konsequent umzubauen und in das System der sozialen Absicherung zu integrieren. 

Der Niedriglohnsumpf – einer der größten in Europa – ist trockenzulegen. Hierzu braucht es als Sofortmaßnahme dringend ein bayerisches Tariftreue- und Vergabegesetz“, so Matthias Ziegler. „Das wäre auch ein vernünftiger Beitrag, um die nach wie vor extremen Geschlechterunterschiede in der Rente einzuebnen.“ Darüber hinaus braucht es auch Änderungen im Rentensystem selbst, um Altersarmut zu verhindern. „Unser Ziel bleibt der Umbau hin zu einer Erwerbstätigenversicherung, in die auch Selbstständige oder Politiker*innen einbezahlen. 

Zudem muss das Rentenniveau weiter stabilisiert und in einem zweiten Schritt wieder deutlich auf mindestens 50 Prozent angehoben werden. Allen Landtagskandidat*innen in Unterfranken werden wir bei den „Heißen Stühlen“ des DGB auf den Zahn fühlen, wie diese sich den Arbeitsmarkt der Zukunft und damit die Basis für eine gute Alterssicherung vorstellen“, so DGB Regionschef Frank Firsching abschließend. Weitere aktuelle Zahlen und Fakten zur Situation der Rentnerinnen und Rentner im Freistaat finden Sie im neuen Rentenreport 2023 des DGB Bayern. Dieser kann hier heruntergeladen werden.

Mainfranken News

Versuchte Brandlegung in Rohbau – Politischer Hintergrund nicht auszuschließen – Kripo ermittelt und bittet um Hinweise

HOHENROTH, OT WINDSHAUSEN, LKR. RHÖN-GRABFELD. Von Dienstag auf Mittwoch hat ein Unbekannter offenbar versucht, in einem Rohbau ein Feuer zu legen. Da auf derselben Baustelle bereits einige Tage zuvor Graffiti-Schmierereien mit Ukraine-Bezug festgestellt worden waren, kann ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei Schweinfurt ermittelt und bittet um Hinweise.

Bei dem Tatort handelt sich um einen Rohbau für ein Wohnhaus in der Weinbergstraße. Im Inneren befindet sich eine Bautreppe aus Holz, welche die jeweiligen Etagen miteinander verbindet. Im Zeitraum zwischen Dienstag, 16.00 Uhr, und Mittwoch, 15.00 Uhr, hat ein Unbekannter an mehreren Stellen der Treppe Feuer gelegt. Glücklicherweise erstickten die Flammen jedoch selbstständig, wodurch nur sehr geringer Sachschaden entstand.

Wie bereits von der Polizeiinspektion Neustadt an der Saale berichtet, wurden auf der genannten Baustelle bereits Mitte Januar Graffiti-Schmierereien festgestellt und bei der Polizei zur Anzeige gebracht. Der Tatzeitraum in diesem Fall kann auf 11. Januar 2023, 18.00 Uhr, bis 14. Januar 2023, 13.00 Uhr, eingegrenzt werden.

Da die Taten möglicherweise in Zusammenhang stehen und ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, hat inzwischen die Kriminalpolizei Schweinfurt die weiteren Ermittlungen übernommen. Um die Taten aufklären zu können, hoffen die Beamten nun auch auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Wer möglicherweise etwas beobachtet hat, das mit den Graffiti-Schmierereien oder der versuchten Brandlegung in Zusammenhang stehen könnte, wird dringend gebeten, sich unter Tel. 09721/202-1731 mit der Kriminalpolizei Schweinfurt in Verbindung zu setzen.

Mainfranken News

Warme Worte reichen nicht

Die Beschäftigten des WSA Main übergeben Forderungen

Die erste Verhandlungsrunde des öffentlichen Dienstes am Dienstag verlief enttäuschend. „Die Arbeitgeber hatten nicht mehr als warme Worte für die Beschäftigten, aber kein Angebot“, kritisiert Marietta Eder, Geschäftsführerin ver.di Schweinfurt. „Bei der historisch hohen Inflation im letzten Jahr und wohl auch in diesem, wollen wir einen Ausgleich“, so die Beschäftigten. Jede und jeder merkt, dass die gestiegenen Preise große Löcher in die Haushaltskassen gerissen haben. „Einige Kolleginnen und Kollegen, insbesondere die mit mittleren und niedrigerem Einkommen, fragen sich, wie sie Tanken, Lebensmittel und Energie weiterbezahlen sollen.“

Die Mehrheit der Beschäftigten hat deshalb mit ihrer Unterschrift deutlich gemacht: wir stehen hinter dieser Forderung. „Wir machen gemeinsam Druck, damit wir unser Ziel erreichen“, so die Beschäftigten. „Wir haben uns vor Ort hier in Schweinfurt getroffen, um ein deutliches Zeichen zu setzen. Wir setzen uns für ein Plus von 10,5 Prozent mindestens 500 Euro ein. Über 350 Beschäftigte von Aschaffenburg bis Schweinfurt, und damit eine deutliche Mehrheit, fordern Gerechtigkeit ein“, so die Verdianer. Diese Unterschriften wurden an Amtsleiter Jörg Huber übergeben.

Michelle Rohleder, Gewerkschaftssekretärin aus dem ver.di Bezirk Würzburg-Aschaffenburg betont, dass die Forderung sich aus der historisch hohen Inflation ableite. „Unsere Forderung ist wichtig und richtig für die Beschäftigten. Sie ist auch gut für die Wirtschaft insgesamt. Denn nur durch gerechte Löhne gibt es auch weiterhin eine starke Nachfrage.“ Zudem kann der öffentliche Dienst insgesamt nur durch gute Löhne attraktiv bleiben. „Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst halten den Laden am Laufen.“ Das hat sich in der Pandemie insbesondere gezeigt. Damit Stellen auch künftig besetzt werden können, hat der öffentliche Dienst insgesamt einen Nachholbedarf zu anderen Branchen, stellt Rohleder fest.

Das sei ihre erste Aktion des WSA Main. Damit wollen wir zeigen, dass wir alle, von den einzelnen Ämtern, Bauhöfen, Stadtwerken und vielen weiteren Bereichen in der Region und bundesweit zusammenstehen. Der öffentliche Dienst ist sehr vielfältig und für alle Bürger wichtig. Ohne die Beschäftigten gibt es keine Daseinsvorsorge. „Wir zeigen, zusammen geht mehr“, so die Verdianer.

Mainfranken News

Volkach, Ehrenamtliche Schöffen für nächste Amtsperiode gesucht

Verwaltungsgemeinschaft Volkach erarbeitet Vorschlagslisten – Bewerbungen und Vorschläge bis 31. März 2023 einreichen

Volkach. In diesem Jahr werden wieder ehrenamtliche Schöffinnen und Schöffen gesucht, die für eine Amtsperiode von fünf Jahren gewählt werden. Diese ehrenamtlichen Richterinnen und Richter kommen bei den Strafkammern und Jugendkammern der Landgerichte sowie bei den Schöffengerichten bzw. Jugendschöffengerichten der Amtsgerichte zum Einsatz.

Die Wahlen für die nächste Amtsperiode vom 1. Januar 2024 bis 31. Dezember 2028 finden in diesem Jahr statt. Da die Schöffinnen und Schöffen auf Vorschlag der Gemeinden bzw. der Jugendhilfeausschüsse bei den Jugendämtern von einem Wahlausschuss gewählt werden, erarbeitet die Verwaltungsgemeinschaft Volkach die Vorschlagslisten. Man kann sich selbst bewerben oder andere geeignete Personen vorschlagen.

Das verantwortungsvolle Amt einer Schöffin/ eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Urteilsreife. Das Amt kann nur von Bürgerinnen und Bürgern mit deutscher Staatsangehörigkeit ausgeübt werden, die zu Beginn der Amtsperiode am 01.01.2024 mindestens 25 Jahre und höchstens 69 Jahre alt sind.

Bewerbungsformulare findet man auf unserer Homepage (www.stadt-volkach.de ), im Internet unter www.schoeffenwahl2023.de oder bei der Verwaltungsgemeinschaft Volkach, Zimmer Nr. 14,

Marktplatz 1 in Volkach. Bewerbungen/ Vorschläge sind bis zum 31.03.2023 einzureichen.

Für Rückfragen steht das Team der Verwaltungsgemeinschaft Volkach telefonisch unter 09381/401-21 oder per E-Mail unter: wahlen@volkach.de  zur Verfügung.    

News Landkreis Schweinfurt

Fahndungserfolg nach Raubdelikt-Zwei Tatverdächtige an der Grenze zu Österreich festgenommen

SENNFELD, LKR. SCHWEINFURT. Am späten Dienstagabend haben zwei Männer einen Sennfelder an seiner Wohnadresse heimgesucht, tätlich angegriffen und bestohlen. Unmittelbar nach Bekanntwerden der Tat leitete die Polizei sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den flüchtigen Tätern ein. Zwei Tatverdächtige, die aus dem familiären Umfeld des Geschädigten stammen, wurden in Südbayern vorläufig durch Beamte der Grenzpolizei im Bereich Raubling festgenommen.

Hintergrund der Auseinandersetzung ist nach vorliegenden Ermittlungserkenntnissen offenbar ein langjähriger Familienstreit. Dieser eskalierte am späten Dienstagabend, als zwei Männer den Geschädigten gegen 23.30 Uhr zu Hause aufsuchten und es im Hof des Wohnanwesens zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam. Laut Zeugenangaben soll es zu körperlichen Übergriffen zum Nachteil des Sennfelders gekommen sein, wobei auch ein Holzstab Verwendung gefunden haben soll. Zudem sollen die beiden Täter aus der Wohnung des Geschädigten einen vierstelligen Geldbetrag entwendet und sein Fahrzeug mit einer Schaufel demoliert haben. Sie flüchteten anschließend mit einem Pkw mit ausländischer Zulassung in zunächst unbekannte Richtung.

Als die Schweinfurter Polizei kurz nach Bekanntwerden der Tat am Einsatzort eintraf, war nur noch der Geschädigte vor Ort. Er musste aufgrund seiner Verletzungen vom Rettungsdienst versorgt werden. Nach aktuellen Informationen sind diese jedoch nicht schwerwiegend. Um die Ergreifung der flüchtigen Täter zu ermöglichen, leiteten die Beamten unverzüglich die notwendigen Fahndungsmaßnahmen in die Wege.

Am frühen Mittwochabend kontrollierten Beamte der Grenzpolizei einen Pkw, der offenbar in Richtung Südeuropa unterwegs war. Aufgrund der veranlassten Fahndung war schnell klar, dass es sich um das gesuchte Fluchtfahrzeug aus Sennfeld handelt. Die beiden Insassen im Alter von 33 und 35 Jahren wurden vorläufig festgenommen. Auch die mutmaßliche Tatbeute wurde sichergestellt.

Am Donnerstag wurden die beiden Festgenommenen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen das Duo die Untersuchungshaft wegen des dringenden Tatverdachts des Raubes und der gefährlichen Körperverletzung anordnete. Im Anschluss wurden die Beschuldigten in unterschiedliche Justizvollzugsanstalten eingeliefert.

Die noch andauernden Ermittlungen in dem Fall, insbesondere auch in Hinblick auf die genauen Hintergründe der Tat, werden von der Kriminalpolizei Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt durchgeführt.

News Schweinfurt

Schweinfurter Mietspiegel neu aufgelegt

Schweinfurt – Die Stadt Schweinfurt hat den Mietspiegel unter Mitwirkung des Mietervereins Schweinfurt und Umgebung e.V. und des Haus- und Grundbesitzervereins Schweinfurt und Umgebung e.V. mit Stand 01.02.2023 fortgeschrieben.

Der Mietspiegel kann, wie in der Vergangenheit auch, als Anhaltspunkt für Mieten in freifinanzierten Wohnungen im Stadtgebiet verwendet werden. Für Wohnungen, welche mit öffentlicher Förderung gebaut wurden oder werden (sozialer Wohnungsbau), kann der Mietspiegel nicht als Richtlinie genutzt werden, solange für diese Wohnungen Bindungen nach dem Bayer. Wohnungsbindungsgesetz bestehen.

Der Mietspiegel stellt eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete dar. Er erfüllt nicht die wissenschaftlichen Voraussetzungen, die gem. den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches an einen sogenannten „qualifizierten“ Mietspiegel gestellt werden.

Die im Mietspiegel enthaltene und für den gesamten Stadtbereich gültige Tabelle beinhaltet die ortsüblichen Vergleichsmieten als Orientierungswerte, jeweils unterteilt nach Wohnungsgrößen und –qualitäten sowie nach den Baujahren der Objekte. Das im Mietspiegel zur Bestimmung der Wohnungsqualität enthaltene Punktesystem wurde bezüglich der Modernisierung der Heizungsanlage ergänzt. Zudem wurde das Punktesystem für den Endenergiebedarf des Gebäudes verändert.

Unter Berücksichtigung der in den vergangenen zwei Jahren festgestellten Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt im Stadtgebiet Schweinfurt waren die als Anhaltspunkt dienenden Mietpreis-Spannen durch moderate Erhöhungen zwischen 1 % und 5 % anzupassen. Dadurch kann sich beispielsweise der Mietpreis je Quadratmeter für eine 60 m² große und gut ausgestattete Wohnung, Baujahr 1955, mit WC, Bad oder Dusche sowie Zentralheizung von 5,40 €/m² auf 5,67 €/m² (340,20 €/monatlich) erhöhen. Für eine in Größe und Ausstattung vergleichbare Wohnung, Baujahr 1995, können künftig monatlich bis zu 7,68 €/m² (460,80 €/monatlich; bisher: 7,46 €/m²) angesetzt werden. Für eine Neubauwohnung mit 60 m² und guter Ausstattung, Baujahr ab 2018, kann eine monatliche Miete bis zu 9,11 €/m² (546,60 €/monatlich; bisher: 9,02 €/m²) vereinbart werden. Bei sehr guter Ausstattung der Wohnung kann sich der Mietpreis bis auf 9,56 €/m² (bisher: 9,47 €/m²), bei kleineren Wohnungen (unter 50 m²) auch bis zu 10,34 €/m² (bisher: 10,25 €/m²) erhöhen.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die in der Tabelle genannten Mietpreis-Spannen als Richtwerte zu sehen sind, die Vermietern und Mietern die Möglichkeit geben, die für eine Wohnung angemessene Miete in eigener Verantwortung und unter Berücksichtigung der Gegebenheiten des Einzelfalles zu vereinbaren.

Der neue Mietspiegel kann ab 01.02.2023 im Internet auf der Seite der Stadt Schweinfurt (www.schweinfurt.de) unter dem Suchbegriff „Mietspiegel“ kostenlos eingesehen und auch ausgedruckt werden. Wer gerne eine Papierfassung des Mietspiegels möchte, erhält diese für 5,00 € beim Bürgerservice im Rathaus.

News Schweinfurt

Neuer Festwirt für das Schweinfurter Volksfest 2023

Festwirtsfamilie Papert folgt auf Michael Hahn

Schweinfurt – Der langjährige Festwirt des Schweinfurter Volksfestes hat der Stadtverwaltung im Herbst letzten Jahres nach insgesamt 12-jähriger Zusammenarbeit mitgeteilt, künftig nicht mehr am Schweinfurter Volksfest teilnehmen zu können.

Die Stadt Schweinfurt hat nun als Nachfolger die in dritter Generation tätige Festwirtsfamilie Papert aus Bechhofen (Landkreis Ansbach) gewonnen. Die Besucher dürfen sich damit auf urig-gemütliche Atmosphäre im Festzelt und dem großzügig gestalteten Biergarten, der den Plätzen im Zelt atmosphärisch in Nichts nachsteht, freuen. Das Speisenangebot deckt nicht nur die typischen Volksfestschmankerl wie Haxen, Hendl, Spießbraten oder Spanferkel ab, sondern bietet auch Speisen für Vegetarier und Veganer. Hierbei setzt die Festwirtsfamilie möglichst auf lokale Lieferanten und regionale Großhändler.

Volksfestreferent Jan von Lackum zeigt sich glücklich darüber, dass erneut ein klassisches Festzelt auf dem Schweinfurter Volksfest vertreten sein wird: „Es ist immer schwieriger, überhaupt noch einen klassischen Festwirt mit großem Zelt für ein Volksfest engagieren zu können. Umso mehr freue ich mich, dass wir mit der Familie Papert weiterhin auf eine professionelle Zusammenarbeit setzen können. Ich wünsche der Familie Papert viel Freude und Erfolg in Schweinfurt.“

Das Festzelt Papert ist unter anderem seit vielen Jahren auf den Nürnberger Volksfesten vertreten. Zur Eröffnung des Schweinfurter Volksfestes am 09. Juni 2023 lädt es nun auch in Schweinfurt zu einem Besuch ein.

Im Bild von links: Volksfestreferent Jan von Lackum, Joachim Papert, Christian Papert und Volksfestorganisator Manuel Nastvogel

Foto: Stadt Schweinfurt, Kristina Dietz

Es gab mal eine Zeit, da wurde die Presse eingeladen, um eventuell angenehme und unangenehme Fragen zu stellen!

Z.B. Warum dieser Wechsel nach so vielen Jahren Hahn?

News Landkreis Schweinfurt

Aktuelle Freizeitkarte des Landkreises Schweinfurt jetzt kostenlos erhältlich

Neuauflage der Taschenfreizeitkarte für den Landkreis Schweinfurt erschienen

Die Taschenfreizeitkarte für den Landkreis Schweinfurt ist in der aktualisierten 10. Auflage erschienen. Tipps für Ausflüge sind ebenso zu finden, wie ein Verzeichnis der Städte, Gemeinden und Ortsteile des Landkreises sowie ein Ausschnitt des Stadtplans von Schweinfurt auf der Rückseite.


Die Freizeitkarte, im handlichen Format, ist in der Tourist-Information Schweinfurt 360° im Alten Rathaus in Schweinfurt, im Landratsamt Schweinfurt sowie bei sämtlichen Inserenten ab sofort kostenlos erhältlich. Seit mehreren Jahren wird die beliebte Karte in Zusammenarbeit mit dem Städte-Verlag erstellt und zeigt das komplette Kreisgebiet im Maßstab 1:75.000.

Erhältlich in der Tourist-Information Schweinfurt 360°, Rathaus, Markt 1 während den aktuellen Winteröffnungszeiten Mo bis Fr von 10.00 bis 16.00 Uhr.


Bildnachweis:

Tourist-Information Schweinfurt 360° _ Florian Trykowski in Kooperation mit dem Städteverlag

Mainfranken News

Brand in der Würzburger Bohnesmühlgasse

WÜRZBURG – Starke Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst wurden Donnerstagmorgen gegen 02:40 zu einem Wohnungsbrand in der Würzburger Bohnesmühlgasse alarmiert.

In einer Küche im Mehrparteienhaus war nach ersten Erkenntnissen ein Feuer mit starker Rauchausbreitung entstanden. Eine junge Erwachsene wurde bewusstlos aufgefunden und nach Rettung durch die Berufsfeuerwehr Würzburg vom Rettungsdienst mit Notarzt in das Klinikum Würzburg Mitte transportiert. Der Zustand der Frau wird als kritisch eingestuft. Fünf weitere Betroffene aus weiteren Wohnungen wurden zunächst vom Rettungsdienst der Johanniter. Würzburg und dann von der Schnelleinsatzgruppe Sondertransport des Bayerischen Roten Kreuzes in warmen Fahrzeugen betreut. Im Einsatz war auch ein Notarzteinsatzfahrzeug der Malteser.

Die Zusammenarbeit der haupt- und ehrenamtlichen Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst sowie mit der Integrierten Leitstelle Würzburg wurde von der Einsatzleitung sehr gelobt.

Bild: BRK Würzburg

Mainfranken News

Dickere Lohntüten für die,die das Leben bunt machen

Landkreis Schweinfurt: 35 Maler- und Lackiererbetriebe mit 280 Beschäftigten

Egal, ob Häuserfassade, Küchenwand oder Kratzer auf der Kühlerhaube beim Auto: Maler und Lackierer im Landkreis Schweinfurt machen das Leben bunter und schöner. Für ihre Arbeit bekommen sie jetzt mehr Geld. „Mit der Januar-Lohnabrechnung, die Maler und Lackierer im Februar bekommen, gibt es einen deutlichen Sprung nach oben: Ein Geselle verdient jetzt 18,39 Euro pro Stunde. Er hat damit ein Lohn-Plus von 5 Prozent und 152 Euro mehr im Monat auf dem Lohnzettel, wenn er Vollzeit arbeitet“, sagt Michael Groha.

Der Vorsitzende der Handwerker-Gewerkschaft IG BAU Mainfranken spricht von einem „satten Euro-Anstrich“ beim Lohn, den die IG BAU bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im Maler- und Lackiererhandwerk herausgeholt habe. Neben dem Lohn-Plus hat sich die Gewerkschaft nach eigenen Angaben auch noch für eine Inflationsausgleichsprämie von 600 Euro starkgemacht, die Betriebe, die der Innung angehören, bis zum April auszahlen müssen. Auszubildende bekommen 180 Euro, so die IG BAU. Für die von der Bundesregierung quasi als „Krisen-Puffer-Prämie“ geschaffene Sonderzahlung werden keine Steuern und keine Sozialabgaben fällig. Im Landkreis Schweinfurt gibt es nach Angaben der Arbeitsagentur 35 Betriebe im Maler- und Lackiererhandwerk mit rund 280 Beschäftigten.

„Wichtig ist auch, dass der Mindestlohn fürs Streichen, Tapezieren und Lackieren deutlich nach oben gegangen ist: Wer den Job nicht gelernt hat und als Seiteneinsteiger arbeitet, muss ab April mindestens 12,50 Euro pro Stunde verdienen. Gelernte Maler dürfen nicht unter 14,50 Euro nach Hause gehen. Das sind die neuen untersten Lohnsockel – die Mindestlöhne im Maler- und Lackiererhandwerk“, so der IG BAU-Bezirksvorsitzende Michael Groha. Auch die Auszubildenden der Branche können sich ab Sommer über ein dickeres Portemonnaie freuen: Maler- und Lackierer-Azubis bekommen ab August 30 Euro pro Monat im ersten und zweiten Ausbildungsjahr mehr. Im dritten Lehrjahr verdienen sie dann 1.015 Euro – und damit 35 Euro mehr als bislang, so die IG BAU.

Mainfranken News

Neue Startup Schmiede für die Region Schweinfurt

Erstmals startet der ZwoSieben Technologie Accelerator


Schweinfurt Anfang des Jahres wurde die neue Webseite der Startbahn27 veröffentlicht, die sich als zentrale Anlaufstelle für Startups und Gründungsinteressierte in der Region Schweinfurt etablieren soll. Die Veröffentlichung der neuen Webseite war gleichzeitig der Startschuss für den ZwoSieben Technologie Accelerator – der neuen Startup Schmiede in der Region Schweinfurt. Es handelt sich hierbei um ein 12-wöchiges Programm für Startups, Solo-Gründer:innen und anderen Gründungsinteressierten, die sich mit ihrer Geschäftsidee in einer frühen Entwicklungsphase befinden.
Ziel des Accelerator Programms ist es, die Teilnehmenden bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer Ideen zu unterstützen und während dieses gesamten Prozesses zu begleiten. Die Gründer:innen werden innerhalb ihres Entwicklungsprozesses von Nico Hildmann, dem Leiter der Startbahn27, begleitet und von Branchenexpert:innen, Referent:innen sowie Mentor:innen individuell unterstützt. Der Accelerator legt dabei keinen Fokus auf bestimmte Regionen, jedoch auf Technologien wie Künstliche
Intelligenz, Robotik, Software und Hardware Lösungen.


Die Teilnahme am Programm ist kostenlos und es müssen keinerlei Unternehmensanteile abgegeben werden. Die Idee bleibt zu 100 Prozent in den Händen der Gründer:innen. Interessierte können sich ab sofort bis einschließlich 26. Februar 2023 für das kommende Programm bewerben. Informationen zur Bewerbung und eine Übersicht der Leistungen der Startbahn27 finden sich unter http://www.startbahn27.de.
Die Startbahn27 ist eine Initiative von Stadt Schweinfurt, Landkreis Schweinfurt, IHK Würzburg-Schweinfurt, HWK Unterfranken, Gründerzentrum GRIBS Schweinfurt, Wirtschaftsjunioren Schweinfurt und der Technische Hochschule Würzburg-Schweinfurt.

(Eine Marke der GRIBS Betriebs-GmbH Schweinfurt)
Nico Hildmann, Tel.: 09721 / 797-407, E-Mail: nico@startbahn27.de

Foto Nico Hildmann (Startup & Innovation Scout der Region Schweinfurt und Leiter der Startbahn27)
Logo ZwoSieben Technologie Accelerator

Mainfranken News

Jürgen Kost nicht länger Vorstand Sport bei den Kickers

Foto Würzburger Kickers

Der FC Würzburger Kickers und Jürgen Kost werden in der Zukunft getrennte Wege gehen.

Jürgen Kost hat den Aufsichtsrat der FC Würzburger Kickers AG und den Vorstandsvorsitzenden Benjamin Hirsch am Montag darüber informiert, dass er sein Amt als Vorstand Sport mit sofortiger Wirkung niederlegen wird.

„Wir bedauern die Entscheidung von Jürgen sehr, da er in den vergangenen Monaten seinen Anteil am sportlichen Umschwung bei den Kickers hatte. An dieser Stelle möchte ich ihm im Namen des Aufsichtsrates für seine geleistete Arbeit danken. Unser Sportdirektor Sebastian Neumann wird die Aufgaben von Jürgen Kost in der Zukunft übernehmen“, sagt Michael Grieger, der Aufsichtsratsvorsitzende der FC Würzburger Kickers AG, zur Entscheidung.

News Landkreis Schweinfurt

Landkreis Schweinfurt hat unterfrankenweit die niedrigste Schuldnerquote

Überschuldung der privaten Haushalte unterfrankenweit leicht zurückgegangen

Landkreis Schweinfurt. Im neuesten Ranking des jährlich veröffentlichten Schuldneratlas Unterfranken (Herausgeber: Creditreform Wirtschaftsforschung) belegt der Landkreis Schweinfurt den ersten Rang und weist mit 4,27 Prozent die niedrigste Schuldnerquote auf. Im bundesweiten Ranking der Kreise liegt der Landkreis Schweinfurt auf Platz 4.

Zum Stichtag 1. Oktober 2022 sind laut den aktuellen Zahlen demnach 4,27 Prozent der Privatpersonen im Landkreis Schweinfurt überschuldet. Damit ist die Überschuldung von Privatpersonen im Landkreis im Vergleich zum Vorjahr erneut zurückgegangen. Unterfrankenweit beträgt die Schuldnerquote in der aktuellen Erhebung 5,87 Prozent, 2021 betrug sie 6,17 Prozent.

Der Landkreis Schweinfurt liegt damit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 8,48 Prozent (2021: 8,86). Deutschlandweit gesehen ist die Überschuldung von Privatpersonen seit 2018 weiterhin leicht rückläufig.

Die Autoren des aktuellen Schuldneratlas Deutschland machen jedoch insgesamt darauf aufmerksam, dass es unter anderem aufgrund der weiterhin hohen Verbraucherpreise und generell vor dem Hintergrund der globalen Problemlagen zu einem Anstieg der Überschuldung im Jahr 2023 kommen könnte.


Schuldnerberatung des Kolping-Bildungszentrums Schweinfurt leistet wichtigen Beitrag

Auch die Schuldnerberatung trägt einen wichtigen Teil zu dem konstant guten Abschneiden des Landkreises bei. Bei finanziellen Problemen steht diese weiterhin allen Bürgerinnen und Bürgern in Stadt und Landkreis Schweinfurt zur Verfügung.
Der Landkreis Schweinfurt unterstützte die von der Kolping-Bildungszentrum Schweinfurt GmbH betriebene Schuldnerberatungsstelle in Schweinfurt im Jahr 2022 mit rund 110.000 Euro.

Jede Bürgerin und jeder Bürger aus dem Landkreis, die oder der – aus welchem Grund auch immer – in die Schuldenfalle geraten ist, kann sich dort kostenlos mit professioneller Unterstützung bei der Bewältigung der Probleme helfen lassen.

Die Schuldnerberatung der Kolping-Bildungszentrum Schweinfurt GmbH ist am Fischerrain 2 in 97421 Schweinfurt und telefonisch unter 09721/738 959 0 oder per E-Mail an schuldnerberatung@kolping-bildung-schweinfurt.de erreichbar.

Mainfranken News

+++ Telefonbetrüger aktiv / „Falsche Polizeibeamte“ / „Enkeltrick“ +++

Aktuell kommt es in Unterfranken – insbesondere im Raum Hammelburg – vermehrt zu Anrufen sogenannter Callcenterbetrüger. Mit bekannten Maschen wie „Falsche Polizeibeamte“ oder dem „Enkeltrick“ versuchen Betrüger ihre Opfer zu Übergabe von Geld und Schmuck zu bewegen.



Die Polizei Unterfranken rät:

·         Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.

·         Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!

·         Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

·         Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!

·         Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!

News Schweinfurt

Spatenstich für den Neubau der Körner Grundschule in der Bellevue

Schweinfurt – Der Neubau der Grundschule Bellevue ist Teil des Bebauungskonzepts im neuen, zukunftsgerichteten Stadtteil Bellevue in Schweinfurt. Als Ensemble mit dem Neubau der 2-Feld-Sporthalle und den Freianlagen sowie der Kindertagesstätte ergänzt sie auf dem ehemaligen Konversionsgelände Askren Manor das attraktive und zeitgemäße Wohnquartier im Westen der Stadt. In der Anna-Weichsel-Straße (Ecke Edmund-Hornung-Straße)
News Landkreis Schweinfurt

Neue Sandsteinmauer vor Filialkirche „St. Wendelin“ in Düttingsfeld

Besonderes Projekt im Rahmen der Straßenwärter-Ausbildung – Mitarbeiter des Kreisbauhofs bauen Sandsteinmauer vor Filialkirche „St. Wendelin“ in Düttingsfeld

Landkreis Schweinfurt. Alles andere als alltäglich ist die Ausbildung zum Straßenwärter bzw. zur Straßenwärterin im Landkreis Schweinfurt. Ein besonderes Bauprojekt am Ortseingang von Düttingsfeld ist dafür ein gutes Beispiel.

Nachdem die Fahrbahn der Kreisstraße SW 46 von Wiebelsberg nach Düttingsfeld auf sechs Meter erweitert wurde, musste die Böschung, die unterhalb der Filialkirche „St. Wendelin“ liegt, durch eine sogenannte Stützmauer abgefedert werden.

Sandsteinmauer setzt Filialkirche „St. Wendelin“ gelungen in Szene

Stützmauern bestehen in den meisten Fällen komplett aus Beton, doch grauer Beton hätte nicht zum Erscheinungsbild der Filialkirche „St. Wendelin“ gepasst. So entstand die Idee, eine Bruchsteinmauer aus Sandstein zu errichten, die das neugotische Bauwerk aus dem 19. Jahrhundert gelungen in Szene setzt.

Zwei angehende Straßenwärter waren von Beginn an Teil des Bauprojekts. Gemeinsam mit ihrem Ausbilder, einem Maurer und einem Straßenwärter machten sie sich ans Werk. Zuerst galt es ein ausreichendes Fundament und eine Hinterschalung aus Beton und Stahl zu errichten. In einem zweiten Schritt wurden die Steinrohlinge zugeschnitten und mit Hammer und Meißel in Form gebracht, um sie abschließend mit Mauermörtel zu verbinden.

Nachdem Landrat Florian Töpper von diesem besonderen Projekt erfuhr, besuchte er das Team kürzlich direkt vor Ort: „Ich freue mich sehr über das großartige Engagement unserer Mitarbeiter des Kreisbauhofs. Solche Projekte zeigen, wie vielfältig und spannend die Ausbildung des Straßenwärters ist und welch starker Zusammenhalt im Team vorherrscht.“

„Dieses Projekt war für uns eine besondere Herausforderung und hat allen viel Spaß gemacht. Die Sandsteinmauer ist sehr gelungen und bleibt Düttingsfeld hoffentlich noch lange erhalten“, sagte Norbert Müller, Leiter des Kreisbauhofs des Landkreises Schweinfurt.

Nun ist das Bauprojekt fast abgeschlossen. Sobald es wieder wärmer ist, steht als letzter Schritt nur noch die Imprägnierung an.

In einer Bildergalerie unter www.landkreis-schweinfurt.de/aktuelles können sich Interessierte genauer ansehen, wie die Sandsteinmauer entstanden ist.

Im Bild 1: Die fast fertige Sandsteinmauer setzt die Filialkirche „St. Wendelin“ gelungen in Szene.

Foto: Norbert Müller/Landratsamt Schweinfurt

Im Bild 2: Landrat Florian Töpper (2. von links) vor Ort an der Baustelle in Düttingsfeld mit einem Teil des Kreisbauhof-Teams und Leiter Norbert Müller (1. von links).

Foto: Melina Bosbach/Landratsamt Schweinfurt

News Schweinfurt

Ukrainische Kinder sagen Danke

Beeindruckende Fortschritte dank Willkommenskurs

Schweinfurt (16. Januar 2023) – Mit einer kleinen Feier bedankten sich ukrainische Kinder der Hugo von Trimberg Schule Niederwerrn beim Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn. Für das Schulteam und die Vertreter des Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn, Präsident Kurt Krause sowie Vizepräsidentin Petra Weingart, hatten die Kinder mit ihren Müttern Kuchen gebacken. Der Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn unterstützt bereits seit Frühjahr letzten Jahres die Willkommenskurse an sechs Schulen im Landkreis Schweinfurt – bisher mit 7.000 €. Auch wenn mittlerweile weniger Schüler/innen diese intensive Förderung brauchen, besteht nach wie vor Bedarf. Die Maßnahme wird daher an den Grundschulen in Niederwerrn und Poppenhausen weitergeführt.

In einer kurzen Ansprache stellte Konrektorin Niemeyer heraus, wie wichtig die Förderung der deutschen Sprache für das Leben der Kinder hierzulande ist.  Sie kamen ohne jegliche Deutschkenntnisse in Wort und Schrift an die Schule und müssen in den Regelklassen unterrichtet werden. Eine Situation in der sich die Kinder sehr allein fühlen. Im Willkommenskurs wird von Natalia Klein in hervorragender Weise den Kindern neben Deutschkenntnissen und Alltagskompetenz auch ein Stück Heimatgefühl vermittelt.

Alle Kinder hatten sich liebenswert vorbereitet. Beispielsweise gelang dem neunjährigen Mykhailo das Zungenbrechergedicht „Der Bratapfel“ und auch Valeria, Kira und Sofia trugen Geschichten vor. Weingart und Krause waren sichtlich beeindruckt von den sprachlichen Fortschritten und Leistungen der Schüler/innen. Sie dankten ihrerseits für das Engagement der Schule, was in Anbetracht der schwierigen Personallage nicht selbstverständlich ist.

Bild (von links): Georgia Niemeyer (kommissarische Schulleitung), Kurt Krause (Präsident Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn), Petra Weingart (Vizepräsidentin Rotary Club Schweinfurt-Peterstirn), Natalia Klein (Lehrkraft Willkommensgruppe), Schülerinnen (Kira Chabanenko, Sofia Kubets, Mykhailo Korchmynskyi sowie vorne: Valeria Kyrchenko), Christina Fast (Lehrerin), Martina Dölling (erweiterte Schulleitung)

Foto: Bernd Meidel

Über Rotary
Rotary ist ein globales Netzwerk aus 1,4 Millionen Nachbarn, Freunden, Führungskräften und Problemlösern, die sich zusammenschließen und Maßnahmen ergreifen, um nachhaltigen Wandel in Gemeinwesen auf der ganzen Welt anzustoßen. Mit Leidenschaft, Einsatzbereitschaft und Wissen engagieren sich die Mitglieder von Rotary seit mehr als 110 Jahren, um das Leben anderer zu verbessern. Von der Förderung von Bildung und Frieden über die Bereitstellung von sauberem Wasser bis hin zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung arbeiten die Rotarier stets daran, die Welt zu einem lebenswerteren, besseren Ort zu machen. Besuchen Sie Rotary.de, um mehr über Rotary zu erfahren.

Mainfranken News, News Schweinfurt

Standesamt Schweinfurt veröffentlicht Statistik 2022

Mehr als 1.000 Kirchenaustritte im Jahr 2022

(Zahlen in Klammern stellen die Zahlen der Jahre 2021 und 2020 dar)

Schweinfurt – Im Standesamt Schweinfurt, dessen Bezirk nicht nur Schweinfurt, sondern seit einigen Jahren auch die Gemeinden Dittelbrunn, Geldersheim, Schonungen, Schwanfeld, Üchtelhausen und Wipfeld umfasst, fanden auch im Jahr 2022 erneut zahlreiche Beurkundungen statt. Auffällig im Jahr 2022 ist vor allem der starke Anstieg der Kirchenaustritte.

Die Zahl der Geburten ist im vergangenen Jahr minimal gesunken.
Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt im vergangenen Jahr 2.170 (2.353/2.381) Geburten beurkundet (1161 Jungen, 1009 Mädchen).  Dabei wurden fünf Babys zu Hause geboren, davon drei in Gemeinden, die die Aufgaben des Standesamtes an die Stadt Schweinfurt übertragen haben. Im vergangenen Jahr wurden dabei 72 Zwillinge geboren. Fast 70 % der Mütter waren verheiratet und ca. 77 % der Mütter sind deutsche Staatsangehörige482 der in Schweinfurt beurkundeten Babys können auch als neue Einwohner Schweinfurts begrüßt werden. Fast 70 % der Kinder haben einen Vornamen, ca. 27 % zwei und ca. 3 % drei Vornamen erhalten. Drei Babys haben mehr als drei Vornamen bekommen. Als beliebteste Namen wurde für Mädchen Mia, Emilia und Marie gewählt, die Jungen haben am häufigsten die Namen Ben, Leon und Leo erhalten.

Die Zahl der Sterbefälle ist im Jahr 2022 nur ganz gering gestiegen, sodass diese Entwicklung nicht ganz dem bundesdeutschen Trend entspricht. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 1.808 (1.792/1.634) Sterbefälle beurkundet (931 Männer, 877 Frauen). 709 Verstorbene hatten ihren früheren Wohnsitz in Schweinfurt, 70 Verstorbene waren ausländische Staatsangehörige.

Die Zahl der Eheschließungen hat sich im vergangenen Jahr nach den beiden durch die Pandemie geprägten Vorjahren wieder leicht erhöht. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr im Standesamtsbezirk Schweinfurt 358 (337/314) Ehen geschlossen. Davon haben 38 Brautpaare hier geheiratet, obwohl sie keinen Wohnsitz im Standesamtsbezirk Schweinfurt haben, zusätzlich haben 52 Paare aus dem Standesamtsbezirk ein auswärtiges Standesamt für die Eheschließung gewählt. Im Rahmen der Aufgabenübertragung hat das Standesamt Schweinfurt 90 Eheschließungen von Paaren aus den Gemeinden beurkundet, insgesamt wurden 68 Trauungen auch in den Gemeinden von den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern vollzogen. Die an Samstagen angebotenen Trautermine werden gern angenommen und sind oft frühzeitig ausgebucht. Insgesamt wurden in Schweinfurt und in den Gemeinden im vergangenen Jahr an 30 Samstagen 117 Ehen geschlossen.
Knapp dreiviertel der Ehepaare wählten den Namen des Mannes, ca. 8 % den Namen der Frau zum gemeinsamen Ehenamen; insgesamt trägt in 20 Fällen einer der Partner einen Doppelnamen. 66 Paare (gut 18 %) haben keinen gemeinsamen Ehenamen bestimmt.
Im Jahr 2022 wurden im Standesamtsbezirk Schweinfurt acht gleichgeschlechtliche Ehen (drei von Männern, fünf von Frauen) geschlossen.

Die Zahl der Scheidungen von im Standesamtsbezirk Schweinfurt oder ggf. im Ausland geschlossenen Ehen betrug im letzten Jahr 148 (162/165) und ist damit im Vergleich zu den Vorjahren leicht gesunken.


Die Zahl der Kirchenaustritte ist im vergangenen Jahr trotz des Anstiegs im Vorjahr auch im Jahr 2022 erneut massiv gestiegen und entspricht damit auch dem bundesweiten Trend.
Insgesamt wurden im Standesamt Schweinfurt 1.080 Erklärungen aufgenommen (718/559), davon 681 Erklärungen von Schweinfurter Bürgerinnen und Bürgern. 335 Personen traten aus der evangelischen, 744 Personen aus der katholischen und eine Person aus einer anderen Religionsgemeinschaft aus.

Mainfranken News, News Landkreis Schweinfurt

Gekommen, um zu bleiben

Gekommen, um zu bleiben

Schonungen rollt für seine Neubürger den roten Teppich aus

Einmal im Jahr wird sprichwörtlich der rote Teppich ausgerollt: Dann nämlich, wenn alle Neubürgerinnen und Neubürger ins Rathaus eingeladen werden. Schon mit Anmeldung im Bürger- und Meldeamt erhalten Zugezogene die Einladung zu dieser „Einbürgerungsfeier“.

Das Ziel liegt für Bürgermeister Stefan Rottmann auf der Hand: Es soll sich weiter herumsprechen, dass Schonungen mit seinen Ortsteilen eine gefragte und beliebte Gemeinde, vor allem auch für Bürger mit höchsten Ansprüchen an Wohn- und Lebensqualität. Im Idealfall sollen Neubürger bis ins hohe Alter in der Großgemeinde leben.

Erstaunlich viele junge Familien haben sich unter die Gäste gemischt. Und auch ukrainische Mitbürger nutzten die Gelegenheit, um Kontakte zu knüpfen und um etwas über ihre neue Heimat zu erfahren.

Mit dem neuen Imagevideo Schonungens startete Bürgermeister Stefan Rottmann in einen kurzweiligen Abend. Neben einer Bildpräsentation sind es vor allem auch Videos, die die Vorzüge der Großgemeinde vermitteln sollen. Und so unternahm Rottmann eine Tour durch die Ortsteile. Auch Veranstaltungs- und Freizeittipps gab es aus erster Hand. Schonungen ist bekannt dafür, dass es seinen Bürgerinnen und Bürgern einen hohen Freizeitwert bietet. Und so staunten die zugezogenen Bürger, dass es in der 8.000-Einwohner-Gemeinde sogar einen Golfplatz, Mountainbike-Trail und ein Hallenbad gibt. Über hundert Vereine und Verbänden bieten ein breites Betätigungsfeld in Sport, Musik und Kultur. Schonungen hat sich vor allem auch einen Namen als Weinanbau und Bierbrauer-Gemeinde gemacht. Sogar der Strom wird aus Windkraft gewonnen. „Theoretisch könnten wir uns selbst mit Energie und Lebensmittel versorgen!“, sagte Rottmann mit einem Augenzwinkern.

Der Bürgermeister nahm in seiner Präsentation vor allem auch die Infrastruktur in den Fokus. Stadtbus, Autobahnanbindung, eine Vielzahl an Einkaufsmöglichkeiten, ein Bahnhaltepunkt, der Mainradweg, vielfältige Bildungs- und Betreuungseinrichtungen schätzen die Bürgerinnen und Bürger sehr.

Traditionell sucht Rottmann im Rahmen des Neubürgerempfangs den Schulterschluss zum heimischen Gewerbe, denn die suchen schließlich auch neue Stammkunden: Und so sorgten vor allem die heimischen Betriebe für die kulinarische Bewirtung. So gab’s Bier und Limo von Martins-Bräu, Partygebäck von Cafe Rohr, eine Gulaschsuppe von der Hofmetzgerei Heiko Schmitt. Der Alban-Kreis verköstigte die Gäste mit Wein aus der Partnerstadt Alban, Reifen-Kress übernahm den Sektempfang. Und die VR-Bank bzw. Flessabank sponserte ein paar kleine Geschenke.

Es war ein rundum gelungener Abend: Schnell entstanden neue Kontakte und Freundschaften. „Darum geht es uns eigentlich hauptsächlich: Dort wo neue Freundschaften und Verbindungen entstehen, fühlt man sich wohl und wird man heimisch!“, erklärt Rottmann. So wundert es nicht, dass der Neubürgerempfang Vereinen schon viele Neumitglieder beschert, haben bzw. sogar unter den Zugezogenen neue Hausärzte gefunden wurden, die nun in Schonungen praktizieren.

Fotos: Mit einer Nachbildung des Ortsschildes ließen sich viele Neubürgerinnen und Neubürger gemeinsam mit Bürgermeister Stefan Rottmann fotografieren. Laut einer aktuellen Umfrage, können alle Zugezogenen ihren Ortsteil und damit auch die Gemeinde Schonungen als Wohnort sehr empfehlen.