Schweinfurt

Vorstellung des Mobilitätsservice ” Callheinz” der Landkreise Schweinfurt und Kitzingen 

Frankenwinheim – Das gemeinsame Mobilitätsprojekt „Callheinz“ der Landkreise Schweinfurt und Kitzingen startete am 2. Mai 2023 und bietet einen Bedarfsverkehr im südlichen Landkreis Schweinfurt sowie im nordöstlichen Landkreis Kitzingen an.

Das Dispositionssystem wird gemeinsam mit der Verbundgesellschaft (NVM GmbH) betrieben und soll als Ergänzung zum bestehenden Linienverkehr dienen. Der On-Demand-Verkehr ist ein linien- und fahrplanfreier Verkehr, der besonders in Zeiten und schwacher Nachfrage sinnvoll ist. Nutzerinnen und Nutzer können von “Callheinz-Haltepunkt” zu einer anderen Umsteigemöglichkeit auf den Linienverkehr, wenn es zeitlich eine passende Busverbindung gibt oder direkt zum Zielort fahren. Die Flotte umfasst auch zwei Fahrzeuge, die barrierefrei sind und über Rollstuhlrampen bzw. Liftsystem verfügen.

Die Fahrzeiten sind Montag bis Freitag von 5 Uhr bis 23 Uhr und Samstag, Sonntag und Feiertage von 7 Uhr bis 21 Uhr. Im Rahmen eines Medieninformationsgesprächs wurde das Angebot vorgestellt und die neue projektbegleitende Kampagne präsentiert. Es wird auch eine App geben, mit der die Fahrten im Bedarfsverkehr einfach und schnell gebucht werden können.

An dem Projekt sind Michael Graber, Nahverkehrsbeauftragter für Stadt und Landkreis Schweinfurt, Bernhard Hornig, Nahverkehrsbeauftragter für den Landkreis Kitzingen, Theresa Wunderlich, Projektmanagerin Mobilität und Energie am Landratsamt Schweinfurt, Alissa Leipold, ÖPNV Landratsamt Kitzingen, Melissa Liegeon, Padam Mobility und Dimitrios Andrikos, Siemens beteiligt.

Callheiz wird jetzt für 5 Jahre erprobt und gefördert.

Mehr im Filmbeitrag!

 

Kommentar verfassen